Simon L.

Auszubildender Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik

Als Verfahrensmechanik-Azubi am Standort Troisdorf durchläuft er verschiedene Abteilungen: die Trosifol-Qualitätssicherung, -Anwendungstechnik und –Produktion.

Dabei erlernt er die für den Beruf des Verfahrensmechanikers relevanten Kenntnisse und Fähigkeiten: Halbzeuge planen anhand von Kundenwünschen und technischen Vorgaben, die Arbeitsabläufe bei der Fertigung von Kunststoffteilen wie z.B. Folien, für die weitere Bearbeitungsschritte vorgesehen sind.

 

 

»Ich fühle mich hier zuhause. Meine Kollegen sind lustig und freundlich, typisch rheinische Frohnaturen eben! An Kuraray gefällt mir, dass ich hier etwas (Verbund-Sicherheitsglas) herstelle, was Anderen hilft.

Bei der Auswahl des Ausbildungsplatzes hat mir geholfen, dass Kuraray Schülerpraktika anbietet und man sich so schon frühzeitig orientieren konnte. Darüber hinaus ist das Unternehmen hier in Troisdorf verkehrsgünstig gelegen – auch sowas ist wichtig.«

So lief mein Arbeitstag z.B. in der Qualitätssicherung ab:
 

6:15    
Ich führe Kugelfalltests durch mit Glasproben, die unseren Trosifol®-Interlayer enthalten. Durch diese Zwischenlage mit Trosifol®(einer dünnen PVB-Folie) wird aus Glas Verbund-Sicherheitsglas. Der Kugelfalltest simuliert einen Stoß auf eine horizontale (Überkopf-)Verglasung. Damit wird überprüft, ob die Folie ihren Zweck erfüllt und die gebrochenen Glasbruchstücke an der PVB-Folie haften bleiben. 

9:00    
Für weitere Tests ‚verlege‘ ich über Nacht aus der Produktion eingetroffene Folien-Proben zwischen Glasscheiben und stelle sie anschließend in den Autoklaven, wo sie mittels Druck / Temperatur mit dem Glas verbunden werden.

12:00    
Mittagspause 

12:45    
Ich räume den Autoklaven aus und bereite Scheiben für weitere Tests vor.

14:30    
Feierabend!


Worauf kommt es bei diesem Job an?

Technisches Verständnis und handwerkliches Geschick sollte man schon mitbringen.

 

>> Zurück zur Übersicht